Die Bücherverbrennung


Am 10. Mai 1933 brannten in Berlin und vielen anderen deutschen Universitätsstädten die Bücher. Die berüchtigte Aktion war Höhepunkt einer mehrwöchigen Kampagne „Wider den undeutschen Geist“, die unmittelbar nach der Machtübernahme begonnen hatte. Die inzwischen 102-jährige Schriftstellrin Elfriede Brüning sah die Bücherverbrennung mit eigenen Augen an. Die Inforadio-Reportage von Susanne Bruha 10.5.2013

In der Zeitleiste „Das Jahr 1933“ – finden Sie weiteres Material zur Bücherverbrennung. Zurück zur Karte