Die Köpenicker Blutwoche


Die Inforadio-Reportage von Angela Ulrich 21. Juni 2013 Der sonst so beschauliche Vorort Köpenick im Südosten Berlins war wenige Wochen nach der Machtübernahme durch die Nazis Schauplatz eines beispiellosen Gewaltexzesses. Vom 21. bis 26. Mai verschleppten und folterten die Horden von SA und SS hunderte Menschen, deren Gesinnung ihnen nicht passte. Die blutige Bilanz: 23 Tote; viele der Verletzen erholten sich nie wieder. Wie kam es zu dem Massaker, und welche Spuren hat es hinterlassen? Angela Ulrich berichtet.